Japaner von Unternehmen angetan

Delegation informierte sich über innovative Umwelttechnologien


Japanische Delegation bei tandler.com in Haus für Umwelt, Buch am Erlbach

Die japanische Delegation mit Geschäftsführer und Diplom-Mathematiker Reinhard Tandler (hintere Reihe, 2.v.r.), Bürgermeister Franz Göbl (M.) und Mitarbeitern der Firma "tandler.com GmbH".

Buch. Eine sechsköpfige Delegation von Professoren aus Japan besuchte am Dienstag, den 16. September 2008 das unabhängige Softwareentwicklungs- und Beratungsunternehmen für Umweltinformatik tandler.com in Buch. Die Delegation ist derzeit zu Gast in Bayern und wird noch nach Österrecih und Berlin reisen. Die Japaner wollen sich ein Bild von laufenden und exemplarischen Forschungsprojekte im Bereich Umwelttechnologie machen. Den Besuch vermittelte das Institut für Umweltpolitik an der freien Universität Berlin.

Die japanischen Professoren wurden von Gaschäftsführer und Diplom-Mathematiker Reinhard Tandler empfangen. Auch Bürgermeister Franz Göbl hieß die Gäste im Erlbachtal wilkommen. Die Delegation informierte scih über die Methoden und Arbeitsweisen des mittel- ständischen international agierenden Unternehmens. Dabei stand die Vorstellung der Haupttätigkeit, nämich die Erstellung von IT-gestützten Werkzeugen für die Wasser- und Siedlungswirtschaft, im Mittelpunkt.

Das von tandler.com seit einem Vierteljahrhundert entwickelte integrative Planungs-, Verwaltungs- und Informationssytem ++SYSTEMS setzt durch die ganzheitliche Interaktion mit geowissen- schaftlichen Daten und innovativen Verfahren in sämtlichen Gebieten der Wasser- und Kreislaufwirtschaft neue Maßstäbe. Um den Professoren die praktische Arbeit mit dem System näher zu bringen, wurde anhand eines reellen Projektes das modular aufgebaute Informationssystem ++SYSTEMS in einer Live- Demonstration vorgestellt. Den Besuchern wurde durch die Präsentation deutlich, dass durch Einsatz von ++SYSTEMS alle Daten zielgerichtet strukturiert und aufbereitet werden können, um in kommunalen Tagesgeschäft eine schnelle und wirtschaftliche Nutzung von Geodaten zu gewährleisten.

Das Leitungsspektrum umfasst neben Bestandsverwaltung und Schadensanalyse auch die Vermögensbewertung und Betriebsführung sowie hydraulische und hydrodynamische Analyse- möglichkeiten. Daneben wurden die derzeit laufenden Forschungs- und Modellprojekte der Entwicklungs- abteilung von tandler.com, nämlich GeoCPM (Geowissenschaftliche Simulation aller städtischen Abflussvorgänge mit dem Komplexen Parallelschrittverfahren), die Schaffung einer vollständigen bidirektionalen Kopplung der Abflussvorgänge im Kanal und auf der Oberfläche und die Implementierun in das Programm ++SYSTEMS der Firma tandler.com vorgestellt. Ziel dieses Projektes ist eine Modellierung von Überflutungen und daraus abgeleitet die Führung des Nachweises zur Überflutungs- häufigkeit. Die japanische Delegation konnte sich virtuell am Bildschirm anhand von 3D-Modellprojekten der Städte Landshut und Nürnberg vom Fortschritt und der Leistungsfähigkeit des von der Bayrischen Forschungsstiftung geförderten Projektes überzeugen.

Die japanische Delegation besichtigte anschließend zusammen mit gemeinderat Reinhard Tandler und Bürgermeister Franz Göbl die Photovoltaikanlagen auf den Dächern der Bucher Schule. Danach besichtigte die Delegation mit Reinhard Tandler noch die Bioanlage von Gemeinderat Uli Bader in Sochenberg. Bader gan den japanischen Gästen eine umfassende Führung durch sein Anwesen.